top of page
Team Up Blog Post Page

Hacking HR - Thomas Krieberneggs Strategie für modernes Recruiting


Thomas Kriebernegg

Im heutigen Interview treffen wir Thomas Kriebernegg, den Geschäftsführer und Mitbegründer von App Radar.


App Radar ist eine der besten App-Marketing-Agenturen aus Graz, die hybrid arbeitet und Teammitglieder aus der ganzen Welt hat.


Wir haben mit Thomas über modernes Recruiting gesprochen und auch darüber, wie der österreichische Markt mit den steigenden Trends von New Work zurechtkommt.


- Thomas, können Sie mehr über Ihr Unternehmen erzählen? Was sind Ihre Kerndienstleistungen und was ist die Mission von App Radar?


Bei App Radar helfen wir mobilen Apps und Spielen aus der ganzen Welt, erfolgreicher zu werden.


Wir erreichen dies durch unsere eigens entwickelte Software, die ähnlich wie ein SEO-Tool ist und speziell für mobile Apps und Spiele optimiert wird, um zu ermitteln, wie sichtbar ihre Apps in den App-Stores sind und wie gut sie weltweit wahrgenommen werden.


Einerseits konzentrieren wir uns auf die Optimierung von App Stores. Andererseits sind wir offizielle Partner von Apple, Google, TikTok, Snapchat und weiteren. Wir richten für unsere Kunden Kampagnen in diesen Netzwerken ein und optimieren sie.


- Welche Arbeitsweise haben Sie bei App Radar? Arbeiten Sie vor Ort, remote oder gemischt?


Was unseren Arbeitsstil betrifft, so würde ich ihn als einen hybriden Ansatz beschreiben. Wir haben unseren Hauptsitz in Österreich, genauer gesagt in Graz. Einige unserer Teammitglieder sind hier ansässig und kommen in der Regel an 3 bis 4 Tagen pro Woche ins Büro.


Wir arbeiten aber auch mit Freelancern, Unterstützern und Teammitgliedern aus der ganzen Welt zusammen.


Wir haben zum Beispiel wertvolle Partnerschaften mit talentierten Fachkräfte aus Georgien, die für App Radar arbeiten.


Das bedeutet, dass wir mit einem hybriden Modell arbeiten, das sowohl ein zentrales Büro als auch ein global verteiltes Team hat.


- Welche HR-Trends sind derzeit in Österreich auf dem Vormarsch? Verfolgen Sie diese Trends, und wenn ja, was würden Sie anderen Unternehmen raten, um sich auf die Zukunft der Arbeit vorzubereiten, die jetzt stattfindet?


Es herrscht ein harter Wettbewerb um spezialisierte Talente - man könnte fast von einem hart umkämpften Markt sprechen. Ich bin mir nicht sicher, ob dies auf Österreich beschränkt ist, aber ich würde annehmen, dass es sich um einen globalen Trend handelt.


Wenn Sie zum Beispiel ein professioneller Programmierer mit ein paar Jahren Erfahrung sind, ist es unglaublich einfach, in Österreich einen Job zu finden, weil es mehr Arbeitsmöglichkeiten gibt als Leute mit diesen speziellen Fähigkeiten. Das gilt auch für das Marketing.


Wenn Sie sehr gut im Online-Marketing sind, ist es auch relativ einfach, hier in Österreich einen Job zu finden. Ich denke, dass diese Situation in den meisten Ländern der Welt vorherrschend ist.


Eine unserer ersten großen Investitionen bestand darin, ein jüngeres Publikum anzusprechen, nämlich diejenigen, die kurz vor dem Ende ihres Studiums stehen. Sie sind in der Regel hoch motivierte, engagierte Menschen, die gerne lernen und Neues ausprobieren.


Die jüngere Generation ist eine fantastische Zielgruppe für uns. Um sie zu erreichen, halten wir Vorträge an Universitäten, nehmen an Veranstaltungen teil und knüpfen Kontakte, um sie kennenzulernen.


Wir bemühen uns auch, App Radar als ein attraktives und cooles Startup in Graz zu positionieren. Diese Reputation macht es einfacher, uns kennenzulernen, und erleichtert wiederum die Akquise von Talenten.


Außerdem haben wir unsere Suche nach Talenten über Graz und Österreich hinaus ausgedehnt und arbeiten mit Partnern wie Team Up zusammen, um auch international mit außergewöhnlichen Talenten in Kontakt zu treten.


- Meine nächste Frage haben Sie teilweise schon beantwortet: Wie gehen Sie bei der Personalsuche vor, und was ist Ihr Schlüssel zum Erfolg? Aus unserem Gespräch habe ich entnommen, dass Sie versuchen, mehr Talente der Generation Z anzusprechen, die am Anfang ihrer Karriere stehen, aber vielleicht gibt es auch noch etwas anderes.


Ja, genau.


Unser Ansatz ist eine Kombination aus eingehenden Bewerbungen, wenn wir eine neue Stelle ausschreiben.


Ich würde sagen, das hängt natürlich von der Stelle ab. Wenn wir höhere Positionen innerhalb des Unternehmens besetzen wollen, suchen wir nach Kandidaten mit umfassender Erfahrung in der jeweiligen Nische oder im jeweiligen Fachgebiet.


Darüber hinaus bemühen wir uns sehr, unser Netzwerk zu nutzen, und ich würde sagen, dass wir sogar ein wenig Headhunting betreiben. Dazu gehört, dass wir talentierte Personen in unserem Netzwerk ausfindig machen, Empfehlungen einholen, um Einführungen bitten und diese Verbindungen als wertvollen Kanal für die Talentakquise nutzen.


- Was tun Sie, um die Work-Life-Balance Ihrer Mitarbeiter zu fördern, und glauben Sie, dass sich dies in den letzten Jahren zum Trend entwickelt hat, um Ihre Mitarbeiter zu unterstützen?


Ja, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist ein globaler Trend, kann aber aufgrund unserer hybriden Struktur eine Herausforderung sein.


Ich glaube, dass sich die Arbeit nicht wie eine Last anfühlt, wenn man sich mit dem Team und dem Unternehmen verbunden fühlt - sie kann angenehm sein und Spaß machen. Es geht darum, etwas zu tun, das man liebt, mit anderen fantastischen Menschen, und das ist es, was wir erreichen wollen.


Um solche Verbindungen zu schaffen, organisieren wir in Graz aktiv Offline-Veranstaltungen, darunter Teamtreffen und abteilungsspezifische Aktivitäten, sogar unternehmensweite Feste, besonders im Sommer.


Diese Veranstaltungen bringen Menschen zusammen und schaffen eine angenehme Atmosphäre für Gespräche, die über Arbeitsthemen hinausgehen. Es ist zwar üblich, dass bei Zusammenkünften arbeitsbezogene Themen zur Sprache kommen, aber das ist meiner Meinung nach völlig in Ordnung.


Wir bemühen uns, unsere Remote Teammitglieder so gut wie möglich in die Sitzungen einzubeziehen, damit sie sich als Teil des Teams fühlen.


Erfahren Sie mehr: Click Here.



Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page